Die Ziele der Darmreinigung nach Robert Gray

Um den Darm zu reinigen und die Darmflora gesund zu erhalten, gab es bis dahin nur medizinische Verfahren, die bestimmungsgemäß nur bei medizinischer Indikation für kranke Därme angewendet wurden und für die Darmpflege des normal gesunden Menschen ungeeignet sind.

Robert Grays Lösung
Wie bei allen genialen Einfällen, ist auch hier die Lösung des Problems sehr einfach: die Darmwände auf sanfte Art reinigen und die vorhandenen körpereigenen Darmbakterien vermehren statt neue einzupflanzen. So ist keine (schwierige) Ansiedlung körperfremder Darmbakterienstämme erforderlich. Die Anzahl der körpereigenen Laktobakterien wird gar nicht erst verringert. Zudem regt die »Laktobakterien-Nahrung« die Laktobakterien zu deutlich schnellerer Vermehrung an.
Robert Gray setzte auf seinem speziellen Forschungsgebiet an, der Ernährung. Er sagte sich: Wenn bei vorgegebener Lebensführung die normale Ernährung nicht in der Lage ist, den Darm rückstandslos zu entleeren und die Darmflora gesund zu erhalten, dann ist die normale Ernährung eine Mangelernährung. Dieser Mangel sollte durch den Verzehr anderer Nahrungsmittel ausgeglichen werden, die die verschleimten, verhärteten Ablagerungen beseitigen und einen günstigen Nährboden für die Laktobakterien bereiten. Als ein derartiges Nahrungsmittel kamen für Robert Gray nur Pflanzen oder Pflanzenteile in Betracht, die dem Organismus nicht schaden und den Darm nicht reizen, d. h. die keine Abführmittel sind.
So entwickelte Robert Gray den intelligenten Weg zum reinen Darm und zur gesunden Darmflora, nämlich ein Programm,
• das täglich nur ein paar Minuten dauert,
• das keine Änderung der Lebens- und Ernährungsgewohnheiten fordert,
• das keine Begleitmaßnahmen wie Diät, Fasten oder Einläufe nötig macht,
• das die Vermehrung der "freundlichen" Laktobakterien anregt,
• dessen Dosierung sich nach den individuellen körperlichen Bedürfnissen richtet statt nach einer Einnahmevorschrift,
• das schadlos bis zum vollständigen Erfolg fortgeführt werden kann,
• das bei Bedarf unterbrochen werden kann, ohne den Erfolg zu gefährden.

Häufige Fehler moderner Menschen
Die Möglichkeiten, sein Verdauungssystem fehlzusteuern, sind nahezu unbeschränkt. Um nur die häufigsten zu nennen: unverträgliche Speisen (zu schwer verdaulich, zu fett, zu einseitig, zu ungeschickt kombiniert etc.), schlechte Essgewohnheiten (sich nicht auf die Mahlzeit vorbereiten, gedanklich nicht präsent sein, zu wenig kauen, während des Essens trinken etc.) und ungesunde sonstige Verhaltensweisen (sich ständig in Anspannung halten, mangelnde Bewegung, Konsum von Nikotin, Alkohol, Koffein, Drogen, Medikamenten etc.). Das Ergebnis: ein verschlackter, träger Darm. Statt »Wiege der Gesundheit« zu sein, degeneriert er zur Müllkippe.